020/2017

my weekly goal: every day a good deed


In dieser Woche hatte ich mir ein Ziel gesteckt, welches ich leider nicht erreichen konnte. Ich nahm mir vor, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen und bekam schon am dritten Tag einen herben Rückschlag. Aber dazu gleich mehr.

Was sind eigentlich gute Taten? Meiner Meinung nach, sind das Handlungen, die man, unabhängig von eigenen Vorteilen, ausübt.

every-day-a-good-deed

Ich wollte also jeden Tag etwas selbstloses tun. Doch wo beginnt Selbstlosigkeit eigentlich?

Mir war es nicht genug, meinem Freund einen kleinen Gefallen zu tun oder wie am Samstag zum Beispiel, für eine Kollegin auf der Arbeit ein zu springen. All dies waren in meinen Augen keine guten Taten und vielleicht liegt es auch an meiner Definition, dass ich dieses Ziel nicht erreichen konnte.

Hier ein Überblick über meine guten Taten, urteilt selbst:

Montag: Am Anfang der Woche habe ich, als ich in der Stadt unterwegs war, einem Obdachlosen 5€ gegeben.

Dienstag: Da eine Freundin von mir im Krankenhaus liegt und ihr Freund täglich 12 Stunden arbeitet, bat er mich, ihm im Haushalt zu helfen und ich habe 4 1/2 Stunden lang die Wohnung auf Vordermann gebracht und Wäsche gewaschen.

Mittwoch: An diesem Tag bat mich eine andere Bloggerin um Hilfe bei der Formulierung eines Anschreibens für Produkttests. 🙂

Donnerstag: Leider fand ich an diesem Tag nichts, das ich hätte tun können.

Freitag: Als ich auf den Bus von der Innenstadt nach Hause wartete, sah ich erneut einen Obdachlosen. Da ich zuvor im Lebensmittelmarkt war, gab ich ihm eine Flasche zu Trinken, ein Brötchen und da er mich fragte, auch zwei Zigaretten. Wir unterhielten uns die restlichen acht Minuten, bis mein Bus fuhr.

Samstag: Eine Kollegin konnte leider ihre Schicht nicht wahrnehmen, also sagte ich zu Beginn der Woche zu, ihre Schicht zu übernehmen.

Sonntag: Am Samstag Abend besuchte uns eine Freundin und sie blieb bis sonntags morgens um vier Uhr. Da sie 19 ist, also jünger als mein Freund und ich, brachten wir sie noch ein gutes Stück Richtung Heimat.

Was haltet ihr von meiner Woche? Habt ihr euch so etwas schon ein Mal vorgenommen? Wie oft vollbringt ihr gute Taten? Ich bin wirklich gespannt auf euer Feedback! 🙂

16 Gedanken zu “020/2017

  1. Da hast du vollkommen Recht! Ich sehe auch oft bedürftige Menschen in der Stadt und es ist gar nicht so leicht einfach vorbei zu gehen. Genau so schwer ist es jedoch auch, abzuziehen wem man hilft..
    Klasse goal und tolle Umsetzung!
    LG

  2. Ich finde das einen ganz wunderbaren Vorsatz! Und etwas Gutes tun, kann ja auch schon etwas ganz kleines sein. Einer Freundin zu hören, jemanden zum Lachen bringen oder so tolle Sachen wie du sie gemacht hast 🙂 Mach weiter so!

    Hab einen wunderbaren Abend!
    Liebste Grüße an Dich ❤ Saskia | http://www.demwindentgegen.de

  3. Ich finde dieses Vorhaben wirklich wunderbar. Vor allem auch deswegen, weil dann die Sinne dafür geschärft werden, wie man mit anderen Menschen umgeht. Allerdings finde ich, solltest Du nicht ganz so streng mit Dir sein und auch kleinere Taten zulassen. Ich bemühe mich immer, anderen Leuten zu helfen, auch wenn es nur belanglose Alltagssituationen sind, wie etwas Heruntergefallenes Aufheben oder jemanden bei der Kasse vorlassen. Die Menschen sind oft sehr erstaunt, weil man so etwas selten erfährt. Das wiederum regt die Gedanken dieser Menschen an, und vielleicht geben Sie auf irgendeine Weise auch Hilfe weiter … Die Kettenreaktion auf die ich hoffe, macht dann Sinn. Weiter so, ich werde auch einmal darauf achten, was ich tun kann. LG Marion

  4. Liebe Jasmin,

    gräm dich bitte nicht, dass du am Donnerstag nichts gefunden hast, was du tun kannst. Deine Woche war wahnsinnig gutherzig und hat vielen Menschen geholfen. Am schönsten finde ich, dass du einem Obdachlosen nicht nur etwas zu essen gegeben, sondern dich danach noch etwas mit ihm unterhalten hast.

    Ich selbst spreche auch öfter Menschen auf der Straße an, ob ich Ihnen etwas zu essen geben kann. Außerdem will ich mich zukünftig in einer sozialen Organisation einbringen, die lernschwachen Kindern Nachhilfe gibt. Jeder hilft da, wo er kann. 🙂

    Liebe Grüße
    Katharina

    1. Wirklich schön zu sehen, dass so viele Menschen so denken, wie ich. 🙂 Und ein wirklich tolles Vorhaben von dir!
      Herzliche Grüße,
      Jasmin.

  5. Hallo Jasmin, ganz am Anfang meines Studiums wurde mir erklärt, dass „gutes Tun und darüber Schreiben“ der Kern von Pressearbeit sei. In dem Sinne: mach weiter so, herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für deine guten Taten. Das kommt bei der Eigen-PR sonst eher selten vor.

  6. Eine tolle und inspirierende Idee mit so vielen Möglichkeiten, diese umzusetzen! Meiner Meinung nach solltest du stolz sein und nicht enttäuscht, dass du vielleicht nicht an allen Tagen eine gute Tat vollbringen konntest. Deine Definition einer guten Tat gefällt mir. Ich hoffe du hast gefallen daran gefunden und vollbringst weiterhin so gute Taten. Ich auf jeden Fall, möchte versuchen, mir ein Beispiel an dir zu nehmen 🙂 Liebe Grüße

    1. Freut mich wirklich sehr, dass ich dich inspirieren konnte! 🙂 Auf jeden Fall werde ich in Zukunft weiterhin versuchen, so gutherzig wie möglich zu handeln.
      Liebe Grüße!

  7. Hallo,
    das finde ich eine tolle Aktion. Vielleicht sollte ich das meiner Tochter einmal zum Lesen geben.
    Liebe Grüße
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*